Wintergeschichte

Fast ein Jahr Sendepause auf der Wanderdünenwebseite??
Das geht ja gar nicht!

Nachher kommt noch jemand auf den dummen Gedanken, es gäbe die kleine Wanderdüne nicht mehr. Blödsinn, klar.

Natürlich gibt es uns noch. Da das letzte Jahr aber ein Jahr voller tiefgreifender Veränderungen war, kam die Pflege der Internetseiten dramatisch zu kurz. Dabei haben die Pilotesse, ihre Wanderdüne und ihre mittlerweile zwei vierbeinigen Mitreisenden durchaus etwas zu berichten. Im Winter 2016 musste die kleine Wanderdüne nämlich mehrere Wochen als rollendes Hotel herhalten. Beziehungsweise als Hotel, welches, einmal an den Einsatzort gerollt, dort sechs Wochen ausharren musste. Bei Wetter, Schnee, Regen, Dreck…der Pilotesse graute es im selben Maße, wie sie sich darauf freute.

Bei zwei Hunden war schnell klar, es musste eine Dreckschleuse in Form eines Vorzeltes her. Ein freistehendes Vorzelt, bitte sehr, denn ab und zu müsste die Wanderdüne dann doch mal zum Einkaufen davonrollen können dürfen.

Ein Originalvorzelt ist für den L300 kaum noch zu ergattern und freistehend schon zweimal nicht. Also musste es ein Kompromiss mit Schleuse sein. Beim grossen Obelink wurde die Pilotesse fündig und erstand ein hochwertiges Wintervorzelt, freistehend.

Verdammt schwer.

Sperrig…

Wo zum Geier soll das im feingetunten Winzlingswohni noch untergebracht werden mit dem frauenunfreundlich unhandlichen Gestängesack?

Beifahrersitz. Angeschnallt. Na gut…

Angekommen am Einsatzort wurde das Ungetüm ausgepackt und in seinen Einzelteilen ausgebreitet.

Und nach einigen heftigen Seemannsflüchen, den Herren der Schöpfung zugedacht, die Dinge entwickeln und designen, für deren Aufbau man eigentlich sechs Helfer benötigt, stand das Ding auch im Selbstaufbau. Und es bewährte sich in Eis, Schnee und Wind. Fazit: Wer sowas öfter macht, sollte sich ein freistehendes Vorzelt zulegen und beim ersten Mal genügend Zeit und Tageslicht für den Aufbau einplanen. Spass macht es allemal und es erweitert den Wohnbereich des doch recht kleinen Wohnmobils deutlich. Der „Anschluss“ ans Wohni gelingt mit etwas Improvisation problemlos und hält auch „Wetter“ aus. Eine Leiter ist allerdings ein Must have.

In diesem Sinne und auf diesem Sender dann auch bald wieder mehr von der kleinen Wanderdüne und der Pilotesse 🙂

Advertisements

Offizieller Oldtimer

Hier nun der Beweis für das jubelnde Kurzposting vor zwei Tagen: Die Kleine Wanderdüne ist jetzt ein offizieller Oldtimer!

image

Die Pilotesse ist extrem stolz darauf, dass auch diese Abnahme (mal wieder 😉) „ohne Mängel“ vonstatten ging und bedankt sich auch sehr herzlich bei ihrer Autowerkstatt für die liebevolle Wartung der „alten Möhre“.

Jerome wird die nächsten Wochen in seine Halle zurück ziehen und erst in der letzten Augustwoche wieder Ausflugsluft schnuppern.

Euch Mitlesern und Möhrenfreunden 😉 allen einen schönen Sommer!

 

 

Die Pilotesse auf der Zulassungsstelle

Live und in Farbe!

Die kleine Wanderdüne wird heute offiziell zum Oldtimer! !

Mit dem L300 in die Ukraine

Wieder einmal bereitet die Pilotesse eine Fahrt in die Ukraine vor. Schon in den nächsten Tagen wird es losgehen.

Im Moment sieht die kleine Wanderdüne aus, als hätte eine Bombe dreingeschlagen  ….  und das soll alles wieder rein?? Wir sind gespannt.

Ein Fahrfehler hat die Pilotesse Anfang der Woche um Haaresbreite eine Scheibe gekostet: Vor lauter höflichem Rechts ranfahren wollte ein Straßenschild unbedingt durchs Seitenfenster einsteigen. Den Wohnmobilgöttern sei Dank nur ein kleiner Sprung in der Schüssel, denn für eine Reparatur wäre vor Abfahrt kaum noch Zeit gewesen.

Praxistipp Bodenbelag

Heute möchte die Pilotesse mal ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern. Von Haus aus kommt ein L300 ja mit pflegeleichtem Bodenbelag, entweder Parkett ähnlich dunkler oder heller Kunststoff, soweit die Pilotesse bisher gesehen hat. Das ist sehr praktisch gedacht, weil leicht sauber zu halten. Im Sommer, an Strand und See, bei sonnigem warmen Wetter wunderbar. Aber das ändert sich, sobald man im Herbst oder gar Winter unterwegs ist. Nasse, schlammige Schuhe bringen Feuchtigkeit und Schmutz ins Wohnmobil. Sind gar noch Hunde im Spiel, bzw im Wohnmobil, dann wird es richtig interessant, denn die putzen sich einfach nicht richtig die Füße ab, bevor sie die Hütte stürmen 😉

Die erste Intention ist meistens: Dann legen wir halt einen Teppichboden. Das ist erst einmal ein guter Plan. Man kann ihn ja jedes Jahr erneuern und wenn man hübsches Schlammbraun nimmt, fällt der Dreck auch nicht so auf. Für Schönwetterurlauber mag ein Teppich eine Option sein, Herbst, Winter, Wanderer und Hundebesitzer … siehe oben.

Bei der Pilotesse hat sich folgender Aufbau in mehreren Jahren bewährt: Zu unterst liegt tatsächlich: ein Teppichboden. Im Fall der Pilotesse ein robuster dunkelgrauer Nadelfilzrest, der geschenkt zu haben war und sich nicht nur kinderleicht zuschneiden lässt, sondern auch lose verlegt brav an seinem Platz bleibt. Darüber liegen einige Fleckerlteppiche, die es günstig bei Ebay oder IKEA zu kaufen gibt. Für nicht allzu lange Schönwetterreisen war das auch schon. Die Fleckerlteppiche lassen sich wunderbar ausschütteln und bei Bedarf wenden, binden Kondenswasser, lassen sich mal zum trocknen in die Sonne hängen und nach dem Urlaub geht es ab in die Waschmaschine. Durch den darunterliegenden Nadelfilz verrutschen die Fleckerlteppiche nicht.

Im Winter oder auf längeren, potenziell Dreck gefährdeten Reisen (wie zum Beispiel wandern in England 😉 ) liegen über den Fleckerlteppichen noch je nach Größe zwei oder drei geschickt platzierte Frotteehandtücher. Sie saugen Nässe von Hundepfoten und Wanderschuhen, lassen sich ausschütteln, wenden und bei Bedarf problemlos auf einem Campingplatz waschen. Perfekt!

Konsequentes Wechseln der Schuhe auf der Wohnmobiltürschwelle hilft übrigens enorm, Wanderdünen sauber(er) zu halten 😉

Ullswater Rain…

Nachdem die Pilotesse im Lake District fast drei Wochen lang viel Glück mit dem Wetter hatte, pfeift jetzt ein Sturmtief um die kleine Wanderdüne. Das macht aber gar nichts, denn der zauberhafte Campingplatz hat nicht nur ein WLAN, sondern auch eine rote Telefonzelle voller Bücher und eine eigene kleine Bar. Zumindest manchmal ist letztere abends auch geöffnet 😉

Viele Wanderkilometer hatten wir unter den Schuhen, viele schöne Ausblicke haben wir genossen…

IMG_20160314_153845

IMG_20160322_133348

IMG_20160314_154018

 

Bereits vor ein paar Tagen zog sich das Wetter zu, so dass die Pilotesse sich nicht nur auf den Fells rund um Ullswater herum trieb, sondern auch die kleine Wanderdüne mobil machte.

Unter anderem für einen Besuch in Keswick und -natürlich – auch einem Abstecher zum Steinkreis von Castlerigg:

IMG_20160322_151434

Unerfreulicherweise quittierte der störrische L 300 die längere Stehzeit auf Reisen mal wieder mit Symptomen: Einer der Riemen quietscht auf den ersten zwei Kilometern ganz schrecklich. Offenbar hat Jerome seine ganz eigene Meinung, was das Herumstehen auf Reisen angeht und fühlt sich in seiner Ehre als WohnMOBIL gekränkt, wenn er zum Wohnstehzeug degradiert wird. Männer halt 😉

Wenn die gute Wanderdüne wüsste, wieviele Kilometer ihr noch bevorstehen in diesem Jahr…aber dazu bald mehr.

Jetzt wird die Pilotesse erst mal wieder mobil und tuckert zum Einkaufen!

 

Beweisfoto

IMG_20160319_150925

 

…und wer gaaaaaaaanz genau hinschaut, der sieht sogar die kleine Wanderdüne 😉

Vorherige ältere Einträge