Offizieller Oldtimer

Hier nun der Beweis für das jubelnde Kurzposting vor zwei Tagen: Die Kleine Wanderdüne ist jetzt ein offizieller Oldtimer!

image

Die Pilotesse ist extrem stolz darauf, dass auch diese Abnahme (mal wieder 😉) „ohne Mängel“ vonstatten ging und bedankt sich auch sehr herzlich bei ihrer Autowerkstatt für die liebevolle Wartung der „alten Möhre“.

Jerome wird die nächsten Wochen in seine Halle zurück ziehen und erst in der letzten Augustwoche wieder Ausflugsluft schnuppern.

Euch Mitlesern und Möhrenfreunden 😉 allen einen schönen Sommer!

 

 

Die Pilotesse auf der Zulassungsstelle

Live und in Farbe!

Die kleine Wanderdüne wird heute offiziell zum Oldtimer! !

Ullswater Rain…

Nachdem die Pilotesse im Lake District fast drei Wochen lang viel Glück mit dem Wetter hatte, pfeift jetzt ein Sturmtief um die kleine Wanderdüne. Das macht aber gar nichts, denn der zauberhafte Campingplatz hat nicht nur ein WLAN, sondern auch eine rote Telefonzelle voller Bücher und eine eigene kleine Bar. Zumindest manchmal ist letztere abends auch geöffnet 😉

Viele Wanderkilometer hatten wir unter den Schuhen, viele schöne Ausblicke haben wir genossen…

IMG_20160314_153845

IMG_20160322_133348

IMG_20160314_154018

 

Bereits vor ein paar Tagen zog sich das Wetter zu, so dass die Pilotesse sich nicht nur auf den Fells rund um Ullswater herum trieb, sondern auch die kleine Wanderdüne mobil machte.

Unter anderem für einen Besuch in Keswick und -natürlich – auch einem Abstecher zum Steinkreis von Castlerigg:

IMG_20160322_151434

Unerfreulicherweise quittierte der störrische L 300 die längere Stehzeit auf Reisen mal wieder mit Symptomen: Einer der Riemen quietscht auf den ersten zwei Kilometern ganz schrecklich. Offenbar hat Jerome seine ganz eigene Meinung, was das Herumstehen auf Reisen angeht und fühlt sich in seiner Ehre als WohnMOBIL gekränkt, wenn er zum Wohnstehzeug degradiert wird. Männer halt 😉

Wenn die gute Wanderdüne wüsste, wieviele Kilometer ihr noch bevorstehen in diesem Jahr…aber dazu bald mehr.

Jetzt wird die Pilotesse erst mal wieder mobil und tuckert zum Einkaufen!

 

Generalsanierung mit Überraschung

Über vier lange Monate stand die kleine Wanderdüne nun in der Werkstatt.  Erst brauchten die Ersatzteile lange, dann kam ein arbeitsreicher Herbst und schließlich wurde die Werkstattmannschaft vom Winterreifenrummel überrollt. Rein wettertechnisch hätte man sich den ja sparen können, bei den aktuell frühsommerlichen Temperaturen, aber nun denn.

Vor zwei Wochen rief der Herr der Werkstatt höchstpersönlich die Pilotesse an. „Kommen Sie doch mal vorbei, ich habe hier Ihr Getriebe auf dem Tisch und muss Ihnen da mal was zeigen…..“

Owei….

Auf leisen Sohlen schlich die Pilotesse in die Werkstatt. Da lag es, das Getriebeding.

image

„Das ist ja schon repariert!“ freute sich die Pilotesse.

„Nö,“ sagte der Herr der Werkstatt, „das ist der Originalzustand.“

„Aber das sieht ja aus wie neu!“

„Eben,“ schmunzelte der Herr der Werkstatt. Und deswegen wurde am Getriebe auch nichts weiter gemacht außer Deckel wieder zu, Öl rein und wieder angebaut.

Soviel zu den Getrieben von dreißig Jahre alten Autos

Etwas anders sah das zugegeben mit der Kupplungsscheibe aus. Der Fachausdruck ist wohl „abgeraucht“.

Hier die alte Kupplungsscheibe:

image

…und so schaut das Teil neu aus:

image

In der Tat ist die Pilotesse jetzt um einige Euros ärmer, wobei der Löwenanteil der Kosten auf den Arbeitslohn entfiel. Die Ersatzteile sind nach wie vor günstig und zu bekommen. Die Pilotesse hat die nicht benötigten, bereits bestellten Ersatzteile fürs Getriebe jetzt erst einmal gebunkert.
Mehr Details gibt es irgendwann auch noch, aber jetzt wird erst einmal eine große Runde spazierengefahren, hurra!!!

Grundsatzentscheidung – Investition ja oder nein?

Nach anfänglich intensiven Investitionen war die kleine Wanderdüne in den letzten zwei, drei Jahren ein unproblematischer Reisegefährte. Nun steht jedoch eine Herausforderung an, die für viele Artgenossen das Aus bedeutet: die Kupplung ist komplett hinüber und auch das Getriebe sollte bei der Gelegenheit überholt werden. Das ist ein teurer Spaß…

Kupplung und Getriebe sind bei dem kleinen L300 stark belastet – das ursprünglich „kleine“ Basisfahrzeug muss nach dem Umbau zur Schrankwand im Grunde immer Höchstleistungen bringen, auch wenn es keine Höchstgeschwindigkeiten  fährt. Zwei Tonnen wollen nun mal über Berge und Steigungen gebracht werden.

Der langen Rede kurzer Sinn: Yes we can. Die Wanderdüne wird repariert und die Pilotesse den Gürtel ein bisschen enger schnallen in den nächsten Monaten. Sie haben noch viel vor, die Wanderdüne und die Pilotesse !

Nächtliche Rettungsaktion

Nach einem schönen Sonntagsausflug befand sich die Pilotesse auf dem Heimweg, als sie beim Beschleunigen ein seltsames Verhalten der kleinen Wanderdüne bemerkte: Im dritten und vierten Gang hörte es sich manchmal Sekundenbruchteile so an, als würde der Motor im Leerlauf hochdrehen. „Da musst Du dann wohl am Montag mal in die Werkstatt, Kleiner“, dachte sich die Pilotesse, denn normal war das eindeutig nicht.
Der kleine Jerome hatte irgendetwas bei der Ansage „morgen“ allerdings mißverstanden, denn an einer leichten Steigung, kurz vor einer Abfahrt, bemerkte die Pilotesse, dass Jerome überhaupt nicht mehr zog.
Null.
Nichts.
Gar nicht.
In keinem Gang…
Die Wanderdüne rollte genau zwischen Ein- und Ausfahrt auf den Standstreifen, kurz vor elf Uhr nachts. Da der grösste Horror der Pilotesse wäre, wenn ein Fahrzeug das Wohnmobil erfassen würde, liess sie die bewegungsunfähige Wanderdüne kurzerhand mit hart eingeschlagenem Lenkrad weiiiiiiit in den Grünbereich hineinrollen – und rief die gelben Engel.

IMG_3948

Um 23:36 war der Retter vom ADAC bereits da und bestätigte die Vermutung der Pilotesse: die Kupplung war hinüber.
So wurde die kleine Wanderdüne erst mit „Brille“ von der Autobahn in Sicherheit gebracht und dann in der Werkstatt von einem LKW huckepack genommen.

Fest verzurrt legte sie so die Kilometer bis in die heimatliche Werkstatt zurück.

IMG_3949

IMG_3953

IMG_3954

Und da steht sie nun, und wartet auf ihre Diagnose durch die Hand der Meister…

Frühlingsluft

So langsam macht sich der Wohnmobilvirus wieder bemerkbar und die Pilotesse wird unruhig.

Eine kleine Ausfahrt käme ihr jetzt gar nicht mehr ungelegen…aber irgendwie passt es mit der Terminplanung noch nicht.  Und so steht die kleine Wanderdüne vorerst noch wohlverwahrt in ihrem Quartier. Allerdings hat sie sich als Organspender für einen vierrädrigen Kollegen betätigt: Der eingelagerte Originalkühler verhilft hoffentlich noch zu langen Fahrten 😉

Dass der Frühling und damit das Wiedererwachen der Wohnmobile naht, zeigt auch ein Blick in die Presse. Immer öfter werden Neuigkeiten für das Wohnmobilistenleben vorgestellt, so auch die runde Auffahrrampe. Was sich auf den ersten Blick nach einem Aprilscherz anhört, ist beim näheren Betrachten eine verdammt clevere Idee – nachzulesen hier:

Es werde Licht!

Gestern konnte die Pilotesse es endlich einrichten, ihre kleine Wanderdüne aus der Werkstatt zurückzuholen. Interessiert liess sie sich in die neuen technischen Lämpchen einweisen: neue Sicherungen hier, sich beim Drehen der neuen, drehbaren LED-Leselampe unplanmässig ausschaltende Zweitleuchte da (hatte die Pilotesse eh schon abgeschrieben …. ), drehbare Lichtleiste über der Küchenarbeitsfläche , neuer dreistufig schaltbarer Bewegungsmelder außen… das sah alles sehr ordentlich aus.

Die Pilotesse schipperte also mit ihrem Wohni vergnügt nach Hause und wollte sich abends daranmachen, die für den angepflanzten Kabelsalat ausgeräumten Schränke wieder einzuräumen. Brav machte der Bewegungsmelder außen Licht.
Die Pilotesse enterte das Wohni und fing an, beherzt alle Lampen anzuschalten.
Wenige Augenblicke später fuhr draussen ein Polizeifahrzeug in Schrittgeschwindigkeit am Wohni vorbei und überprüfte, ob sich dort ein getarntes UFO auf den Start vorbereitete. Die Pilotesse winkte freundlich und kramte ihre Sonnenbrille heraus – zum einen, um die Polizisten zu blitzdingsen, zum anderen, weil es jetzt im Wohni so hell ist, dass sie ohne nicht mehr auskommt.

Projekt „Es werde Licht!“ eindeutig geglückt!

Electrickery

Die Pilotesse hat ihre kleine Wanderdüne heute in die Aufbauwerkstatt ihres Vertrauens gebracht. Da sie die nächsten beiden Wochenenden ohnehin nicht miteinander verreisen können, hat die Pilotesse einige erhellende Arbeiten in Auftrag gegeben und die Jungs haben uns für die nächste Woche eingeplant: Der Ausfall der 12V-Steckerleiste muss behoben werden, die Außenbeleuchtung mit dem Bewegungsmelder ist auch hinüber – wer mag es ihr verdenken.

Als ausgewiesene Wohnmobilköchin möchte die Pilotesse es auch END-LICH heller haben in der „Küche“ – die einsame Funzel über der Arbeitsfläche im Küchenbereich ist ihr schon lange ein finsterer Dorn im Auge. Zudem steht frau sich dort trotz der hellen Grundbeleuchtung des Innenraums selbst im Licht, da die Hauptlichtquelle hinter ihr ist.

Die beiden Leselampen über den Sitzbänken sind der Pilotesse mittlerweile zum entspannten Lesen auch zu dunkel.

Die Pilotesse ist, so scheint’s,  in dem Alter,wo man die Bücher direkt unter die Glühbirne hält …

Last but not least möchte die Pilotesse auch im Innenraum des Wohnmobils eine Beleuchtungsquelle mit gekoppeltem Bewegungsmelder, und zwar unmittelbar, wenn man das Wohni betritt. Da die Pilotesse auch im Winter unterwegs ist, erspart sie sich so das umständliche Suchen nach  dem Lichtschalter und auch wenn es mal schnell nach draussen (oder ins Badezimmer) gehen muss, wird es automatisch hell. Und zudem gibt es dann auch endlich ein Licht für die Küchenoberschränke.

Da drin muss man im Winter nämlich die Dinge mit der Taschenlampe anleuchten, wenn man was finden will!

Die Pilotesse macht sich also selbst ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk – wir sind gespannt!

Nachher geht es es uns so wie dem berühmten Catweazle

Nix Strom

Noch steht das kleine Wohni auf dem Parkplatz hinterm Haus. Noch hofft die Pilotesse auf ein kleines, freies, herbstsonniges Wochenende.

Und noch müsste sie den ein oder anderen Kram aus dem letzten Urlaub aus der kleinen Wanderdüne räumen…

Heute abend ward der Schweinehund dann tatsächlich besiegt und die Pilotesse enterte im Dunkeln ihr Wohni durch die Einstiegstür.

Routinemäßiger Griff zur LED Latüchte, die wiederum direkt neben der Tür mit einem Konverter in ein nachträglich eingebautes Dreiergespann von 12 Volt Steckern – auch als „Zigarettenanzünder“ bekannt – eingestöpselt ist.

Klick macht der Schalter. Nix macht die Latüchte. Grummeln tut die Pilotesse .

Fummelt nach dem Schalter vom Konverter, aber auch da klickt es nur ohne erhellendes Ergebnis.

Fummelt nach der Taschenlampe, die ihren festen Platz neben der Tür hat (Pilotessen werden weise im Lauf der Zeit).

Deckenleuchte geht, Kühlbox summt beim Einschalten sofort los. An der Bordbatterie oder einer Hauptsicherung kann es also nicht liegen.

Die Kontrollleuchte des Dreiersteckers allerdings bleibt dunkel, und damit auch das Heck des Wohnis.

Immer noch grummelnd räumt die Pilotesse halbherzig den Schrank aus, auf dem der Dreierstecker montiert ist und in dessen Eingeweiden die Kabel verschwinden. Findet spannende Sachen, von denen sie gar nicht wußte, dass die sich in dem Schrank befinden…

Die Pilotesse folgt dem Kabel bis in eine Verteilerdose, die sich hartnäckig jedem Kontrollzugang verweigert. In einer Ecke des Schrankes sitzt der Schweinehund und grinst.

Die Pilotesse folgt dem aus der Verteilerdose kommenden Kabel, bis es durch die Schrankwand hindurch in einer Sitzbanktruhe verschwindet.

Der Schweinehund geht schon mal zur Tür. Die Pilotesse weiss genau, was sie aus der Truhe alles rausräumen muss, um dem Kabel bis zur Bordbatterie zu folgen.

Draußen beginnt es zu regnen. In der Wohnung warten Abendessen und Glühwein.

Die Pilotesse kapituliert . Morgen ist schliesslich auch noch ein Tag…

Vorherige ältere Einträge