Wintergeschichte

Fast ein Jahr Sendepause auf der Wanderdünenwebseite??
Das geht ja gar nicht!

Nachher kommt noch jemand auf den dummen Gedanken, es gäbe die kleine Wanderdüne nicht mehr. Blödsinn, klar.

Natürlich gibt es uns noch. Da das letzte Jahr aber ein Jahr voller tiefgreifender Veränderungen war, kam die Pflege der Internetseiten dramatisch zu kurz. Dabei haben die Pilotesse, ihre Wanderdüne und ihre mittlerweile zwei vierbeinigen Mitreisenden durchaus etwas zu berichten. Im Winter 2016 musste die kleine Wanderdüne nämlich mehrere Wochen als rollendes Hotel herhalten. Beziehungsweise als Hotel, welches, einmal an den Einsatzort gerollt, dort sechs Wochen ausharren musste. Bei Wetter, Schnee, Regen, Dreck…der Pilotesse graute es im selben Maße, wie sie sich darauf freute.

Bei zwei Hunden war schnell klar, es musste eine Dreckschleuse in Form eines Vorzeltes her. Ein freistehendes Vorzelt, bitte sehr, denn ab und zu müsste die Wanderdüne dann doch mal zum Einkaufen davonrollen können dürfen.

Ein Originalvorzelt ist für den L300 kaum noch zu ergattern und freistehend schon zweimal nicht. Also musste es ein Kompromiss mit Schleuse sein. Beim grossen Obelink wurde die Pilotesse fündig und erstand ein hochwertiges Wintervorzelt, freistehend.

Verdammt schwer.

Sperrig…

Wo zum Geier soll das im feingetunten Winzlingswohni noch untergebracht werden mit dem frauenunfreundlich unhandlichen Gestängesack?

Beifahrersitz. Angeschnallt. Na gut…

Angekommen am Einsatzort wurde das Ungetüm ausgepackt und in seinen Einzelteilen ausgebreitet.

Und nach einigen heftigen Seemannsflüchen, den Herren der Schöpfung zugedacht, die Dinge entwickeln und designen, für deren Aufbau man eigentlich sechs Helfer benötigt, stand das Ding auch im Selbstaufbau. Und es bewährte sich in Eis, Schnee und Wind. Fazit: Wer sowas öfter macht, sollte sich ein freistehendes Vorzelt zulegen und beim ersten Mal genügend Zeit und Tageslicht für den Aufbau einplanen. Spass macht es allemal und es erweitert den Wohnbereich des doch recht kleinen Wohnmobils deutlich. Der „Anschluss“ ans Wohni gelingt mit etwas Improvisation problemlos und hält auch „Wetter“ aus. Eine Leiter ist allerdings ein Must have.

In diesem Sinne und auf diesem Sender dann auch bald wieder mehr von der kleinen Wanderdüne und der Pilotesse 🙂

Advertisements

Schliddrige Angelegenheit

Heute abend kam ja der Winter nochmal zurück. Und zwar so richtig !!

Die Pilotesse hat es zwar noch vor dem großen Chaos geschafft, ihr Wohnmobil in den sicheren Hafen zu bugsieren – aber lustig war das nicht. Jerome hält offenbar trotz Winterbereifung überhaupt nichts von Schnee, fuhr sich auf der leicht verschneiten Autobahn bereits auffallend „schwammig“ und beim vorsichtigen Testbeschleunigen und Antesten des generellen Fahrverhaltens auf freier verschneiter/glatter Strecke war klar: Winterfahrten werden die Pilotesse und ihre Wanderdüne eher nicht machen. Das ist uns schlicht zu unsicher.

Allen gute Fahrt – wir warten dann mal auf den Frühling !

Huschhusch, ins Körbchen

Der Winter ist ja irre! Der kommt zurück!! Er ist schon da!!!

Die Pilotesse ist empört bis entsetzt. Temperaturen deutlich unter -5°C nachts die ganze Woche über, und dazu noch nicht mal Sonnenschein, sondern irgendwelches Dreckschmuddelwetter. Nein, das tue ich dem alten Knaben nicht an – heute abend zieht er in seine wohltemperierte Halle zurück. Wir warten dann mal auf den richtigen Frühling. Das da draussen ist ja ein Trauerspiel!!