Schimmelalarm!!

Zu Hülf! 😱 Da will die Pilotesse einfach nur eeeeeeeeendlich mal wieder eine Ausfahrt machen zu Pfingsten, nachdem Corona langsam seine Krallen einzieht, und dann das!
Bei der üblichen Inspektion aller Ecken vor der Abfahrt findet sich ein feiner Schimmel-Spak-Flaum in der Kühlschranknische. Da das Wohnmobil in einer trockenen Halle steht, kann es kaum hineingeregnet haben in den letzten Standmonaten, es muss also Feuchtigkeit die Ursache sein, die durch das Waschen oder die vorherigen Ausfahrten „irgendwo“ reingekommen ist.
Und die Pilotesse hat auch sofort einen Verdacht….

Die Lüftungsschlitze für den nicht mehr vorhandenen Kühlschrank sollten eigentlich schon längst neu eingesiegelt worden sein. Da hat die Pilotesse geschlampt. Also erst mal abschrauben die Dinger.

Und tatsächlich, Dichtmasse findet sich bei beiden so gut wie keine mehr, dafür aber gab es letzten Sommer wohl ein paar kleine Geisterfahrer 😁

Tja. Verdacht bestätigt. Nachdem es – natürlich – Wochenende ist und – natürlich – schon alle Geschäfte zu haben und die Pilotesse – natürlich 🙄 – weder Soudal noch Sikaflex im Haus hat, muss erst einmal die Hausfrauenlösung herhalten: das gute alte Klebeband.

Dachziegelartig über die Öffnungen geklebt und zum Schluss noch die obere Lage Schrauben gesichert, so soll das jetzt erst einmal dicht sein. Erfreulicherweise war es wirklich nur oberflächliche Feuchtigkeit und keine Nässe, Styropor ist staubtrocken und das Holz absolut fest. Soudal steht auf dem Einkaufszettel, in der Nische liegt ein Feuchtigkeitsabsorberkissen und der Pfingstfahrt steht jetzt nichts mehr im Wege.

Hurra!