Frühlingsgefühle

Da steht sie, die kleine Wanderdüne, auf dem Parkplatz hinterm Haus in der Sonne, damit die Solarplatten die Bordbatterie so richtig vollladen können. Am Wochenende geht es zu einer ersten kurzen Ausfahrt, hurra!! Vorher heisst es noch Wasser bunkern und frostempflindliche Sachen wieder zurück ins Wohni räumen.

Außerdem hat die Pilotesse gestern abend noch ein Verbindungsbrett zwischen die beiden Sitzbänke montiert, und zwar so, dass die eine Längskante auf der Abtrennung von Fahrerkabine zu Aufbau aufliegt. Dort wurde das Brett mit zwei Scharnieren verschraubt, untendrunter kamen zwei Möbelfüße. So ist in kürzester Zeit eine Art Rundsitzgruppe entstanden, deren neu geschaffenes „Mittelteil“ ganz einfach hochgeklappt werden kann – keine Verrenkungen mehr, um in die hintersten Ecken des Stauraums (oder die Schaltkonsole der Elektrik am Ende der Längs-Sitzbank….) zu kommen 😀

Advertisements

Electrickery

Die Pilotesse hat ihre kleine Wanderdüne heute in die Aufbauwerkstatt ihres Vertrauens gebracht. Da sie die nächsten beiden Wochenenden ohnehin nicht miteinander verreisen können, hat die Pilotesse einige erhellende Arbeiten in Auftrag gegeben und die Jungs haben uns für die nächste Woche eingeplant: Der Ausfall der 12V-Steckerleiste muss behoben werden, die Außenbeleuchtung mit dem Bewegungsmelder ist auch hinüber – wer mag es ihr verdenken.

Als ausgewiesene Wohnmobilköchin möchte die Pilotesse es auch END-LICH heller haben in der „Küche“ – die einsame Funzel über der Arbeitsfläche im Küchenbereich ist ihr schon lange ein finsterer Dorn im Auge. Zudem steht frau sich dort trotz der hellen Grundbeleuchtung des Innenraums selbst im Licht, da die Hauptlichtquelle hinter ihr ist.

Die beiden Leselampen über den Sitzbänken sind der Pilotesse mittlerweile zum entspannten Lesen auch zu dunkel.

Die Pilotesse ist, so scheint’s,  in dem Alter,wo man die Bücher direkt unter die Glühbirne hält …

Last but not least möchte die Pilotesse auch im Innenraum des Wohnmobils eine Beleuchtungsquelle mit gekoppeltem Bewegungsmelder, und zwar unmittelbar, wenn man das Wohni betritt. Da die Pilotesse auch im Winter unterwegs ist, erspart sie sich so das umständliche Suchen nach  dem Lichtschalter und auch wenn es mal schnell nach draussen (oder ins Badezimmer) gehen muss, wird es automatisch hell. Und zudem gibt es dann auch endlich ein Licht für die Küchenoberschränke.

Da drin muss man im Winter nämlich die Dinge mit der Taschenlampe anleuchten, wenn man was finden will!

Die Pilotesse macht sich also selbst ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk – wir sind gespannt!

Nachher geht es es uns so wie dem berühmten Catweazle

Fünf Jahre Mitsubishi L300 Wohnmobil

In diesen Wochen feiern der kleine L300 und die Pilotesse ihr fünftes gemeinsames Jahr.

Zeit, mal einen Rückblick zu wagen. In den letzten Tagen wurde die Pilotesse gefragt, ob sie es in der Zwischenzeit nicht schon mal bereut hätte, das kleine, PS-schwache, saufende Wohnmobil zu kaufen.

Eindeutige Antwort: Nein, überhaupt nicht. Insbesondere das „klein und PS-schwach“ sind stattdessen nach wie vor Argumente für genau dieses Wohnmobil. Das Fahren ist absolut streßfrei, weil jeder Gedanke an Hetze, Hektik, Überholmanöver oder „mal eben schnell“ überhaupt keine Chance hat. An diesem Wohnmobil ist nichts schnell, es hat den Beschleunigungsfaktor einer griechischen Landschildkröte, da braucht man nix beschönigen wollen. Es schafft daher bereits spielend an der ersten Autobahnauffahrt, was viele Psychotherapeuten ihren gestreßten und genervten Burn-Out-Kunden  jahrelang nicht beibringen können: Es entschleunigt total. Unbezahlbar!

Die Größe hat die Pilotesse bisher auch noch nicht bereut. Allerdings, und auch das muss man fairerweise sagen, ist der L300 bei der Pilotesse auch eher Singlemobil beziehungsweise zur Zeit mobiles Altersheim für ältere Hundedamen. Gelegentliche Reisen mit insgesamt zwei Zweibeinern sind überhaupt kein Problem, aber die Reisenden sollten sich schon mögen. Wie im L300 vier Personen entspannt Urlaub machen sollen, wie vom Hersteller vorgesehen, ist der Pilotesse aber absolut schleierhaft.

Im Innenbereich ist der L300 genial in seiner Raumausnutzung, die modernen Kastenwagenmobile (die den äußeren Maßen des L300 am nächsten kommen) sind, soweit von der Pilotesse beäugt, wesentlich enger. Erreicht wird das durch den Alkoven und, im Fall der kleinen Wanderdüne zusätzlich durch eine Umbaumaßnahme der Pilotesse. Die hat nämlich den fest montierten Tisch ausgebaut und aus der Mittelsitzgruppe mit einem zusätzlichen Querriegel eine Rundsitzgruppe mit festem Einzelbett gebaut. Als Tisch dient ein federleichter winziger Klapptisch, der während der Fahrt im Schrank verschwindet. Sehr oft kommt die Pilotesse aber auch ohne den Tisch aus, kann dafür mit hochgelegten Füßen bequem quer im Wohni lümmeln.

Den Originaltisch auszubauen verschafft dem Innenraum deutlich mehr Bewegungsfläche und macht den L300 auch optisch viel geräumiger. Nicht zuletzt spart es auch an Gewicht, was bei dem kleinen Hüpfer durchaus ein Thema ist.

Dadurch daß der L300 so winzig ist, hat er natürlich im Stadtverkehr enorme Vorteile. Im Prinzip kommt er überall hin, wo  ein kleiner Mercedes Sprinter hinkommt, der Wendekreis ist auch nach fünf Jahren gemeinsamer Fahrt immer noch staunenswert. Einparken und ausparken auf ganz normale PKW Parkplätze ist völlig unproblematisch – und natürlich auch das Kurven durch enge Altstadtstraßen oder schmale englische Nebensträßchen. Die Pilotesse kann mit dem L300 ganz eindeutig in Galaxien vordringen, die anderen, weitaus hochentwickelteren Technologien, äh, Wohnmobilen, für immer verwehrt sind.

Wer will schließlich schon immer dahin, wo schon alle anderen sind .

Kommen wir zum dritten Punkt, der Sauferei. Der Spritverbrauch ist stark von der Fahrweise abhängig. Die Wanderdüne als Benziner schafft tachomäßig in der Ebene 120 km/h. Da klingt dann aber der Motor bereits recht gequält und der Tanknadel kann man beim Abstürzen zusehen. Fährt man aber „Tacho 95/100“ = GPS gestützte reale 90 km/h bleibt der Spritverbrauch überschaubar, bei realen 80-85 km/h sind es bei der Pilotesse zwischen 10 und zwölf Litern auf 100 Kilometer. Natürlich ist ein fast 30 Jahre alter Kleinlaster mit der Windschnittigkeit einer Schrankwand kein sparsames Verbrauchswunder, schon gar nicht in der Benzinermotorisierung. Andere Wohnmobile, auch modernere, sind übrigens gar nicht so viel sparsamer, im Gegenteil.

Noch ein Pro-Argument für den L300: Die robuste Technik. Null Elektronik. Kein technischer Firlefanz im Motorraum, nur ein guter, solider Motor. Keine Microchips, keine Computertechnik .

Genial!

Ebenfalls ein Pro-Argument: Die Reparaturkosten. Die Pilotesse hat Einblick in die Wartungs- und Reparaturkosten verschiedenster Fahrzeuge unterschiedlichster Hersteller und sie lässt in einer Meisterwerkstatt reparieren: Der L300 befindet sich eindeutig am unteren Ende der Kostenskala. Die Ersatzteillage ist, allen Unkenrufen zum Trotz, nach wie vor zufriedenstellend. Allerdings steht und fällt das auch mit dem Engagement der Werkstatt. Wer also an eine Werkstatt gerät, die sich noch als echte Werkstatt versteht, der möge sie hegen und pflegen. Allzuoft verbirgt sich hinter dem Begriff „Werkstatt“ nämlich nur noch ein Autoverkäufer, der höchstens elektronische Fehlermeßgeräte auslesen und deren Austauschanweisungen Folge leisten kann. Solche „Werkstätten“ sind für den L300 Besitzer völlig ungeeignet und können einem die Freude am Fahrzeug durch Fehlinformationen oder ahnungslose Pseudoreparaturen gründlich verderben.

Was würde die Pilotesse im Rückblick anders machen?

Sie würde bereits viel früher eine Solaranlage installieren und in eine gute, teure Bordbatterie investieren und die Bordelektrik/Innenbeleuchtung früher modernisieren. Dank der Solaranlage ist die kleine Wanderdüne völlig autark unterwegs und das ist ein Riesenvergnügen.

Ansonsten würde die Pilotesse nur noch eines ändern: Vieeeeeeeel öfter wegfahren …

Nix Strom

Noch steht das kleine Wohni auf dem Parkplatz hinterm Haus. Noch hofft die Pilotesse auf ein kleines, freies, herbstsonniges Wochenende.

Und noch müsste sie den ein oder anderen Kram aus dem letzten Urlaub aus der kleinen Wanderdüne räumen…

Heute abend ward der Schweinehund dann tatsächlich besiegt und die Pilotesse enterte im Dunkeln ihr Wohni durch die Einstiegstür.

Routinemäßiger Griff zur LED Latüchte, die wiederum direkt neben der Tür mit einem Konverter in ein nachträglich eingebautes Dreiergespann von 12 Volt Steckern – auch als „Zigarettenanzünder“ bekannt – eingestöpselt ist.

Klick macht der Schalter. Nix macht die Latüchte. Grummeln tut die Pilotesse .

Fummelt nach dem Schalter vom Konverter, aber auch da klickt es nur ohne erhellendes Ergebnis.

Fummelt nach der Taschenlampe, die ihren festen Platz neben der Tür hat (Pilotessen werden weise im Lauf der Zeit).

Deckenleuchte geht, Kühlbox summt beim Einschalten sofort los. An der Bordbatterie oder einer Hauptsicherung kann es also nicht liegen.

Die Kontrollleuchte des Dreiersteckers allerdings bleibt dunkel, und damit auch das Heck des Wohnis.

Immer noch grummelnd räumt die Pilotesse halbherzig den Schrank aus, auf dem der Dreierstecker montiert ist und in dessen Eingeweiden die Kabel verschwinden. Findet spannende Sachen, von denen sie gar nicht wußte, dass die sich in dem Schrank befinden…

Die Pilotesse folgt dem Kabel bis in eine Verteilerdose, die sich hartnäckig jedem Kontrollzugang verweigert. In einer Ecke des Schrankes sitzt der Schweinehund und grinst.

Die Pilotesse folgt dem aus der Verteilerdose kommenden Kabel, bis es durch die Schrankwand hindurch in einer Sitzbanktruhe verschwindet.

Der Schweinehund geht schon mal zur Tür. Die Pilotesse weiss genau, was sie aus der Truhe alles rausräumen muss, um dem Kabel bis zur Bordbatterie zu folgen.

Draußen beginnt es zu regnen. In der Wohnung warten Abendessen und Glühwein.

Die Pilotesse kapituliert . Morgen ist schliesslich auch noch ein Tag…

Blankes Entsetzen im englischen Kreisverkehr

Auf der Fahrt durch England hatte die Pilotesse in der Tat einen Augenblick höchsten Entsetzens. Beim Anfahren in einen der typischen Kreisverkehre bockte der kleine L300 plötzlich, als hätte die Pilotesse nicht den ersten Gang eingelegt, sondern gleichzeitig einen tonnenschweren, an der Hinterachse befestigten Anker ausgelegt, der mit Macht nach hinten ruckte, während das tapfere Wohni eigentlich nach vorne wollte….

Auf der Stirn der Pilotesse erschien in Großbuchstaben sofort: GETRIEBESCHADEN

Was tun? Warnblinkanlage an, im Kreisverkehr einen ruhigen Bereich suchen, Ruhe bewahren. Motor aus. Beten, dass keiner hinten drauf fährt. Nachschauen, ob irgendwas unter dem Wohnmobil tropft, hängt oder abgerissen ist. Negativ. Den Wohnmobilgöttern sei Dank! Kein Öl am Getriebe. Fieberhaft in den weiblichen Gehirnwindungen herumsuchen wie verdammt nochmal ein Getriebe aufgebaut ist und was schiefgelaufen sein kann. Zwei Wellen, Zahnräder, Antriebswelle, verschieben über die Schaltmechanik….

Okay. Schalten, Pilotesse, einfach mal im Stand mit sanfter Frauenhand sauber durchschalten. Auskuppeln, Gang neu einlegen, erster, zweiter…geht doch. Dritter, vierter, fünfter, Rückwärtsgang…erster, auskuppeln.

So weit, so gut. Tief durchatmen.

Und nun? Anfahren, einfach mal anfahren. Gannnnnzzzz langsam Kupplung kommen lassen…Wohni tut, als sei nie was gewesen. Anrollen, hochschalten, raus aus dem Kreisverkehr.

Zwei Kilometer geradeaus, Kreisverkehr. Mit Ampeln, ausgerechnet. Anhalten…

Fährt das Wohni nochmal an? Problemlos !

…und das tat es dann auch die folgenden zweitausend Kilometer.

Die Werkstatt des Vertrauens, der das Wohni zuhause umgehend vorgeführt wurde, vermutet einen nicht korrekt eingelegten beziehungsweise falsch verzahnten ersten Gang. Nicht auszuschliessen. Kann vorkommen. Weil erster Gang nur einfach synchronisiert, oder so.

Fühlt sich aber echt scheisse an. Echt jetzt .

Am Fährhafen

Der Augenblick, in dem der Pilotesse wieder einmal klar wurde, was für ein außergewöhnliches Wohnmobil sie fährt…
IMG_2985

Bild

Wir sind wieder da!

Pilotesse & Co inklusive Wohnmobil sind heil wieder aus dem Englandurlaub zurück .

Jetzt heißt es erst einmal Fotos sichten, Wäsche waschen und die letzten englischen Leckereien verdrücken. Gut, dass die Pilotesse 1 & 3 gleichzeitig machen kann, und um 2 kümmert sich ja schließlich die Waschmaschine.

Ganz kurz vorab: Es war ein reiner Wanderurlaub dieses mal – der grösste Ort, den wir auch als Einkaufsbasis genutzt haben, war das kleine Gosforth mit sagenhaften 1230 (in Worten: eintausendzweihundertunddreissig) Einwohnern. Dafür besitzt es ein über tausend Jahre altes Wikingerkreuz, dass mit seinen mehr als vier extrem schlanken Metern recht unauffällig im kleinen Kirchhof herumsteht – Bilder folgen.

Stationiert war das Wanderabenteuer im Wasdale, einem Tal im westlichen Lake District. Sehr fotogen, sehr anstrengend und sehr, sehr schön:

Wast watercroped.jpg
Wast watercroped„. Licensed under Public domain via Wikimedia Commons.

Als absolute Krönung hat der Wettergott dieses mal einen drauf gelegt: Es kam keine einzige Regenjacke oder Jacke zum Einsatz – noch nicht einmal ein Pullover oder eine Weste. Top-Wetter bis zur letzten Minute – und wir haben uns nur darüber geärgert, keine kurzen Hosen eingepackt zu haben. Bekleidungstechnische Neuerwerbung dieses Urlaubs: eine Schirmmütze gegen die Sonne! Das gab es auch noch nie.

Bilder folgen, wie schon gesagt. Vom Tal natürlich und den Wanderungen, nicht von der Schirmmütze !
Ach: Und Rivendale ist ab sofort aus den Planungsunterlagen gestrichen bis zum St. Nimmerleinstag. Wankt die Pilotesse dort doch morgens um sechs zum mit vierstelligem Pincode gesicherten Sanitärblock und was steht da groß außen an der Tür? WARNING – CCTV in operation. Bitte wer? Die Pilotesse schaut sich vor der Tür um, oben unten, rechts und links – nirgendwo eine Kamera. Kratzt sich die verquollenen Augen, schüttelt das verschlafene Haupt, tippt den Code ein, schlurft in den Sanitärblock….. hängt da nicht oben an der Decke eine Überwachungskamera?? Ja bitte geht’s noch? Natürlich gibt es im Sanitärblock geschlossene Wasch- und Naßzellen, aber irgendwo ist dann mal Schluss mit lustig. Rivendale hätte  gescheiter in eine neue Geschirrspülsituation investiert statt  in eine Spannerkamera: Da steht frau nämlich im luftigen Bretterschuppen und kratzt die Kochreste der sieben Vorspüler aus dem Waschbecken, ehe sie ihr Geschirr ins immerhin heiße Wasser tauchen kann. Und wohl dem, der seine eigene(n) Spülschüssel(n) dabei hat – denn ansonsten parkt das saubere Geschirr auf einer Gitterablage, deren Hygienezustand jeder Beschreibung spottet. Und die Pilotesse ist da nicht zimperlich… Nein Rivendale, so geht es leider nicht. Schon gar nicht in eurer Preiskategorie.  .

Vorherige ältere Einträge Weiter Neue Beiträge