Nix Strom

Noch steht das kleine Wohni auf dem Parkplatz hinterm Haus. Noch hofft die Pilotesse auf ein kleines, freies, herbstsonniges Wochenende.

Und noch müsste sie den ein oder anderen Kram aus dem letzten Urlaub aus der kleinen Wanderdüne räumen…

Heute abend ward der Schweinehund dann tatsächlich besiegt und die Pilotesse enterte im Dunkeln ihr Wohni durch die Einstiegstür.

Routinemäßiger Griff zur LED Latüchte, die wiederum direkt neben der Tür mit einem Konverter in ein nachträglich eingebautes Dreiergespann von 12 Volt Steckern – auch als „Zigarettenanzünder“ bekannt – eingestöpselt ist.

Klick macht der Schalter. Nix macht die Latüchte. Grummeln tut die Pilotesse .

Fummelt nach dem Schalter vom Konverter, aber auch da klickt es nur ohne erhellendes Ergebnis.

Fummelt nach der Taschenlampe, die ihren festen Platz neben der Tür hat (Pilotessen werden weise im Lauf der Zeit).

Deckenleuchte geht, Kühlbox summt beim Einschalten sofort los. An der Bordbatterie oder einer Hauptsicherung kann es also nicht liegen.

Die Kontrollleuchte des Dreiersteckers allerdings bleibt dunkel, und damit auch das Heck des Wohnis.

Immer noch grummelnd räumt die Pilotesse halbherzig den Schrank aus, auf dem der Dreierstecker montiert ist und in dessen Eingeweiden die Kabel verschwinden. Findet spannende Sachen, von denen sie gar nicht wußte, dass die sich in dem Schrank befinden…

Die Pilotesse folgt dem Kabel bis in eine Verteilerdose, die sich hartnäckig jedem Kontrollzugang verweigert. In einer Ecke des Schrankes sitzt der Schweinehund und grinst.

Die Pilotesse folgt dem aus der Verteilerdose kommenden Kabel, bis es durch die Schrankwand hindurch in einer Sitzbanktruhe verschwindet.

Der Schweinehund geht schon mal zur Tür. Die Pilotesse weiss genau, was sie aus der Truhe alles rausräumen muss, um dem Kabel bis zur Bordbatterie zu folgen.

Draußen beginnt es zu regnen. In der Wohnung warten Abendessen und Glühwein.

Die Pilotesse kapituliert . Morgen ist schliesslich auch noch ein Tag…

Blankes Entsetzen im englischen Kreisverkehr

Auf der Fahrt durch England hatte die Pilotesse in der Tat einen Augenblick höchsten Entsetzens. Beim Anfahren in einen der typischen Kreisverkehre bockte der kleine L300 plötzlich, als hätte die Pilotesse nicht den ersten Gang eingelegt, sondern gleichzeitig einen tonnenschweren, an der Hinterachse befestigten Anker ausgelegt, der mit Macht nach hinten ruckte, während das tapfere Wohni eigentlich nach vorne wollte….

Auf der Stirn der Pilotesse erschien in Großbuchstaben sofort: GETRIEBESCHADEN

Was tun? Warnblinkanlage an, im Kreisverkehr einen ruhigen Bereich suchen, Ruhe bewahren. Motor aus. Beten, dass keiner hinten drauf fährt. Nachschauen, ob irgendwas unter dem Wohnmobil tropft, hängt oder abgerissen ist. Negativ. Den Wohnmobilgöttern sei Dank! Kein Öl am Getriebe. Fieberhaft in den weiblichen Gehirnwindungen herumsuchen wie verdammt nochmal ein Getriebe aufgebaut ist und was schiefgelaufen sein kann. Zwei Wellen, Zahnräder, Antriebswelle, verschieben über die Schaltmechanik….

Okay. Schalten, Pilotesse, einfach mal im Stand mit sanfter Frauenhand sauber durchschalten. Auskuppeln, Gang neu einlegen, erster, zweiter…geht doch. Dritter, vierter, fünfter, Rückwärtsgang…erster, auskuppeln.

So weit, so gut. Tief durchatmen.

Und nun? Anfahren, einfach mal anfahren. Gannnnnzzzz langsam Kupplung kommen lassen…Wohni tut, als sei nie was gewesen. Anrollen, hochschalten, raus aus dem Kreisverkehr.

Zwei Kilometer geradeaus, Kreisverkehr. Mit Ampeln, ausgerechnet. Anhalten…

Fährt das Wohni nochmal an? Problemlos !

…und das tat es dann auch die folgenden zweitausend Kilometer.

Die Werkstatt des Vertrauens, der das Wohni zuhause umgehend vorgeführt wurde, vermutet einen nicht korrekt eingelegten beziehungsweise falsch verzahnten ersten Gang. Nicht auszuschliessen. Kann vorkommen. Weil erster Gang nur einfach synchronisiert, oder so.

Fühlt sich aber echt scheisse an. Echt jetzt .

Am Fährhafen

Der Augenblick, in dem der Pilotesse wieder einmal klar wurde, was für ein außergewöhnliches Wohnmobil sie fährt…
IMG_2985

Bild

Wir sind wieder da!

Pilotesse & Co inklusive Wohnmobil sind heil wieder aus dem Englandurlaub zurück .

Jetzt heißt es erst einmal Fotos sichten, Wäsche waschen und die letzten englischen Leckereien verdrücken. Gut, dass die Pilotesse 1 & 3 gleichzeitig machen kann, und um 2 kümmert sich ja schließlich die Waschmaschine.

Ganz kurz vorab: Es war ein reiner Wanderurlaub dieses mal – der grösste Ort, den wir auch als Einkaufsbasis genutzt haben, war das kleine Gosforth mit sagenhaften 1230 (in Worten: eintausendzweihundertunddreissig) Einwohnern. Dafür besitzt es ein über tausend Jahre altes Wikingerkreuz, dass mit seinen mehr als vier extrem schlanken Metern recht unauffällig im kleinen Kirchhof herumsteht – Bilder folgen.

Stationiert war das Wanderabenteuer im Wasdale, einem Tal im westlichen Lake District. Sehr fotogen, sehr anstrengend und sehr, sehr schön:

Wast watercroped.jpg
Wast watercroped„. Licensed under Public domain via Wikimedia Commons.

Als absolute Krönung hat der Wettergott dieses mal einen drauf gelegt: Es kam keine einzige Regenjacke oder Jacke zum Einsatz – noch nicht einmal ein Pullover oder eine Weste. Top-Wetter bis zur letzten Minute – und wir haben uns nur darüber geärgert, keine kurzen Hosen eingepackt zu haben. Bekleidungstechnische Neuerwerbung dieses Urlaubs: eine Schirmmütze gegen die Sonne! Das gab es auch noch nie.

Bilder folgen, wie schon gesagt. Vom Tal natürlich und den Wanderungen, nicht von der Schirmmütze !
Ach: Und Rivendale ist ab sofort aus den Planungsunterlagen gestrichen bis zum St. Nimmerleinstag. Wankt die Pilotesse dort doch morgens um sechs zum mit vierstelligem Pincode gesicherten Sanitärblock und was steht da groß außen an der Tür? WARNING – CCTV in operation. Bitte wer? Die Pilotesse schaut sich vor der Tür um, oben unten, rechts und links – nirgendwo eine Kamera. Kratzt sich die verquollenen Augen, schüttelt das verschlafene Haupt, tippt den Code ein, schlurft in den Sanitärblock….. hängt da nicht oben an der Decke eine Überwachungskamera?? Ja bitte geht’s noch? Natürlich gibt es im Sanitärblock geschlossene Wasch- und Naßzellen, aber irgendwo ist dann mal Schluss mit lustig. Rivendale hätte  gescheiter in eine neue Geschirrspülsituation investiert statt  in eine Spannerkamera: Da steht frau nämlich im luftigen Bretterschuppen und kratzt die Kochreste der sieben Vorspüler aus dem Waschbecken, ehe sie ihr Geschirr ins immerhin heiße Wasser tauchen kann. Und wohl dem, der seine eigene(n) Spülschüssel(n) dabei hat – denn ansonsten parkt das saubere Geschirr auf einer Gitterablage, deren Hygienezustand jeder Beschreibung spottet. Und die Pilotesse ist da nicht zimperlich… Nein Rivendale, so geht es leider nicht. Schon gar nicht in eurer Preiskategorie.  .

Rivendell, wir kommen

Naja, nicht Rivendell, aber immerhin Rivendale.

Die Pilotesse und die kleine Wanderdüne waren schon einmal dort, auch auf dem Weg in den Lake District.

 

Und das Wetter schaut für englische Verhältnisse und September bislang gar nicht mal schlecht aus 🙂 !!wetter

Englische Überraschung

Ei gucke da. Manche Dinge, über die die Pilotesse so vor sich hindenkt, lösen sich dann ganz von alleine.

Wenn von drei Wandersweibern eine aus beruflichen Gründen leider ausfällt, dann kann die Pilotesse die letzte im Bunde nicht alleine auf englischen Bergen herummarschieren lassen und währenddessen ihre vierbeinige alte Dame hüten. Denn das war der Faulenzerplan…

Also wird die kleine Wanderdüne auch im Herbsturlaub in England gebraucht – trotz gebuchtem Ferienhäuschen, und zwar als Wander-Hunde-Hotel!

Sprich, Frauchen schnauft hochroten Hauptes und entzückten Auges fluchend und schnaubend die Fells rauf und runter, während die alte Dame seniorengerecht den Nachmittag verpennt .

Was tut frau nicht alles für den Hund – England, wir kommen!

Eingesommert

Wie bisher jedes Jahr, so urlaubt die Pilotesse auch heuer antizyklisch: Wenn alle Welt in den Sommerurlaub fährt, bleibt die Pilotesse brav zuhause. Das Wohni wird derweil eingesommert und bezog gestern seinen neuen Stellplatz – in Fußgängerentfernung!

Vielleicht eröffnet sich zum Sommeranfangswochenende noch einmal eine kleine Gelegenheit zu einer Ausfahrt, ansonsten wird das Wohni wohl bis August/September erst einmal seine Ruhe haben.

Wir wünschen allen Sommerurlaubern da draussen eine schöne Zeit, kommt gut hin und kommt gut heim, wo auch immer Ihr hinfahrt!

 

Suchbild mit Wohni

Und hier noch ein Special aus dem Urlaub: Wer findet das Wohni auf dem Campingplatz ??

Suchbild mit Wohni

Suchbild mit Wohni

 

England Mai 2014

Aufmerksame MitleserInnen und BeifahrerInnen reklamierten es bereits: Pilotesse & Co. sind natürlich schon längst wieder zurück aus dem kurzen Englandurlaub!

Der oft gescholtene Wettergott war dieses mal recht freundlich – sieht man von der Anfahrt zur Fähre einmal ab: Wenn ein L300 in seiner Eigenschaft als rollende Schrankwand unter Vollgas auf ebener Strecke gerade mal 65 km/h zustande bringt, dann liegt das entweder a) daran, dass sein Motor nur noch auf zwei Zylindern läuft oder b) der Wettergott mit Windstärke Acht von vorne dagegenhält.

Bei uns war letzteres der Fall….….erfreulich für den Motor, unerfreulich für die Reisezeit und den Spritverbrauch – aber wer hart arbeitet, der darf dann auch mal saufen.

Die Fährüberfahrt war ebenfalls dementsprechend schaukelig – zumindest hat sich die Pilotesse das sagen lassen. Die lag nämlich während der Überfahrt schnarchend mit Kopf und Schmusekissen auf irgendeinem Tisch…

Drüben auf der Insel wurde das Wetter dann rasch freundlicher, ja, es reichte gar für einen ordentlichen Sonnenbrand auf der Nase. Weit gefahren sind wir indes nicht, sondern haben uns vorwiegend im Einzugsbereich des South Downs National Parks herumgetrieben. Städtchen wie Arundel, Rye und Chichester luden zu ausgedehnten Stadtbummeleien ein, und auch wenn wir das berühmte Brighton links liegen ließen, war es doch immer nur ein Katzensprung zum Strand.

Der erwies sich leider als eine gelinde Enttäuschung, wenn man wie die Pilotesse die unendlichen Sandstrände von Wales und Schottland erwartet…in Südengland herrscht nämlich offenbar kiesiger Strand vor. Nett war es trotzdem.

Die Doggies haben sich trotz der beengten Verhältnisse  gut vertragen und die alte Dame hat sich noch ganz wacker geschlagen, auch wenn sie öfter klar machte, dass die Zeit der langen Wanderungen jetzt definitiv vorbei sei. Mit umgerechnet über 80 Jahren ist die Pilotesse dann vermutlich auch nicht mehr so flott unterwegs wie mit 30 😉

Das berühmte Canterbury war für die Pilotesse dann fast eine Nummer zu viel und nur wer Menschenmassen und Touristenrummel kombiniert mit dem gesamten Schüleraufkommen der sieben Weltmeere mag, sollte sich in das Getümmel rund um die legendäre Kathedrale werfen (die übrigens nur für schlappe 10,50 GBP zu besichtigen ist). Die Pilotesse muss da nimmer hin – andere Städtchen haben auch wunderhübsche Altstädte!

Zwei Dinge sollte der geneigte Besucher berücksichtigen: Campingplätze sind in der Region recht dünn gesät und zuweilen verstecken sie sich recht gut. Da das wilde Campen in England verboten ist, sollte man sich gut vorbereiten, wenn man nicht viel Zeit mit der Suche  und dem Kurven auf engen Gäßchen verbringen möchte.

 

Hier noch ein paar Bilder:

Ferrari-Rot

„Also, das Ferrari-Rot steht ihm eigentlich ganz gut…“

„Ja klar. Und wahrscheinlich haben Sie ihm auch ein gelbes Schwertransport-Lämpchen aufs Dach montiert…“

„Werden Sie ja gleich sehen….“

Ferrari-Rot???

Die Pilotesse hat weiss und beige bestellt. Ganz klassisch. Old-fashioned.

Wie in Drei-Wohnis-Namen kommen die Jungs auf Ferrari-Rot??

Die haben doch wohl nicht…..….egal, gleich isser ja da….

 

P1000554

Isser nicht schick??

Ein glänzendes Kerlchen!

P1000561

Keine merkwürdigen Mattschrumpellackierungen mehr!!

Aber wie verflixt noch eins kamen die Jungs denn jetzt auf Ferrari-Rot?

Die haben doch wohl nicht…

…aber die werden doch wohl….

P1000558

Sie konnten es sich nicht verkneifen – ein klitzekleines bisschen Ferrari-Rot musste einfach sein!

Vorherige ältere Einträge Weiter Neue Beiträge