Angekommen, los gewandert

Zwar hat der Campingplatz ein WLAN, aber das ist sehr wackelig. Daher nur ein ganz kurzes Update ohne Fotos: Alle heil angekommen, die ersten Muskelkater sind ausgestanden und ja, unser Campingplatz liegt traumhaft.

 

Advertisements

Steife Brisen, bewunderte Bleche und scharfe Kontrollen

Als die Pilotesse gestern Abend an der Fähre ankam, war alles anders. Der komplette Hafen ist umgebaut. Wo früher ein wunderbarer Hundedeich war checken jetzt die LKW ein, der PKW Parkplatz wurde komplett verlagert, die Hafengebäude sind brandneu.

Irgendwie alles neu, zudem so stürmisch, dass die Kleine Wanderdüne bebte, als sei sie auf hoher See. Einem der vierbeinigen Beifahrer war das so unheimlich, dass er verzweifelt versuchte, der Pilotesse in die Hosentasche zu klettern… Aber dazu ist er leider 25 Kilo zu schwer 😉

Bei der frühmorgendlichen Passkontrolle warf der britische Zollbeamte der kleinen Wanderdüne bewundernde Blicke zu und fragte nach Modell und Baujahr. Kenner halt 🙂

Noch eine weitere Neuerung, die wohl der aktuellen Flüchtlingskrise geschuldet ist: die Wanderdüne wurde so penibel kontrolliert wie noch nie zuvor. Selbst in den Hängeschränken wurde nach illegalen Einwanderern gesucht…

Nun steht der kleine L300 wieder bei den großen LKW Brüdern, und die Pilotesse weiß nicht so genau, wann sie wieder online ist. Spätestens in drei Wochen auf der Rückfahrt 😉IMG_20160306_054249299

Ostereier in England suchen?

Die Pilotesse wandert jetzt mal zu ihrer Düne .
Es hat sich nämlich eine Osterausfahrt ergeben. Und die will noch ein wenig vorbereitet werden.
Demnächst mehr auf diesem Kanal

Generalsanierung mit Überraschung

Über vier lange Monate stand die kleine Wanderdüne nun in der Werkstatt.  Erst brauchten die Ersatzteile lange, dann kam ein arbeitsreicher Herbst und schließlich wurde die Werkstattmannschaft vom Winterreifenrummel überrollt. Rein wettertechnisch hätte man sich den ja sparen können, bei den aktuell frühsommerlichen Temperaturen, aber nun denn.

Vor zwei Wochen rief der Herr der Werkstatt höchstpersönlich die Pilotesse an. „Kommen Sie doch mal vorbei, ich habe hier Ihr Getriebe auf dem Tisch und muss Ihnen da mal was zeigen…..“

Owei….

Auf leisen Sohlen schlich die Pilotesse in die Werkstatt. Da lag es, das Getriebeding.

image

„Das ist ja schon repariert!“ freute sich die Pilotesse.

„Nö,“ sagte der Herr der Werkstatt, „das ist der Originalzustand.“

„Aber das sieht ja aus wie neu!“

„Eben,“ schmunzelte der Herr der Werkstatt. Und deswegen wurde am Getriebe auch nichts weiter gemacht außer Deckel wieder zu, Öl rein und wieder angebaut.

Soviel zu den Getrieben von dreißig Jahre alten Autos

Etwas anders sah das zugegeben mit der Kupplungsscheibe aus. Der Fachausdruck ist wohl „abgeraucht“.

Hier die alte Kupplungsscheibe:

image

…und so schaut das Teil neu aus:

image

In der Tat ist die Pilotesse jetzt um einige Euros ärmer, wobei der Löwenanteil der Kosten auf den Arbeitslohn entfiel. Die Ersatzteile sind nach wie vor günstig und zu bekommen. Die Pilotesse hat die nicht benötigten, bereits bestellten Ersatzteile fürs Getriebe jetzt erst einmal gebunkert.
Mehr Details gibt es irgendwann auch noch, aber jetzt wird erst einmal eine große Runde spazierengefahren, hurra!!!

Grundsatzentscheidung – Investition ja oder nein?

Nach anfänglich intensiven Investitionen war die kleine Wanderdüne in den letzten zwei, drei Jahren ein unproblematischer Reisegefährte. Nun steht jedoch eine Herausforderung an, die für viele Artgenossen das Aus bedeutet: die Kupplung ist komplett hinüber und auch das Getriebe sollte bei der Gelegenheit überholt werden. Das ist ein teurer Spaß…

Kupplung und Getriebe sind bei dem kleinen L300 stark belastet – das ursprünglich „kleine“ Basisfahrzeug muss nach dem Umbau zur Schrankwand im Grunde immer Höchstleistungen bringen, auch wenn es keine Höchstgeschwindigkeiten  fährt. Zwei Tonnen wollen nun mal über Berge und Steigungen gebracht werden.

Der langen Rede kurzer Sinn: Yes we can. Die Wanderdüne wird repariert und die Pilotesse den Gürtel ein bisschen enger schnallen in den nächsten Monaten. Sie haben noch viel vor, die Wanderdüne und die Pilotesse !

Heiße Überraschung

Die letzten Tage wird die Pilotesse sicher nicht so schnell vergessen – dass sie bei 39,5°C nicht einfach weggeschmolzen ist, ist ein wahres Wunder .
Zur großen Überraschung der Pilotesse hat sich der Innenraum der kleinen Wanderdüne – geparkt im Halbschatten am Straßenrand – nur auf 44°C Maximaltemperatur aufgeheizt.
Für Isoliertechnik aus den 80ern doch gar nicht so schlecht !

Test nicht bestanden

Die Idee mit dem Netz war ja ganz nett. Leider hat die Pilotesse weder mit der Gefräßigkeit noch dem Zerstörungspotenzial der neuen Beifahrer(in) gerechnet.

Nachdem das Netz plötzlich Maschen in Schlupflochgröße hatte, war die Pilotesse heute im Gartenmarkt einkaufen. Ein Gitterzaunelement. Unzernagbar. Muß dann beim Ölcheck halt kurz nach oben aufs Bett geschoben werden, aber dafür sind die Hunde hinten sicher und die Pilotesse kann einen Einkauf auch mal kurz auf den Beifahrersitz werfen, ohne dass er in Sekundenschnelle geklaut, zerrupft und gefressen wird. Und sie muss weder ihren Kaffeebecher noch ihre leeren Brötchentüten verteidigen. Oder einen bärensicheren Reisemülleimer installieren.

Was tut Frau nicht alles

Vorherige ältere Einträge Weiter Neue Beiträge